» Spielbericht I Heren Kosova gegen Altenwerder
» Spielbericht vom 11.04.2015 Vfl lohbrügge I - KF Kosova I


    Regist
  Menü  
  Liga News Fan Shop Gästebuch History Facebook Impressum Sportstätte Links  
 
  Klub Kosova  
  1. Herren Spieleberichte - Termine 2. Herren 1. C-Jugend 1. D-Jugend 1. E-Jugend F-Jugend / Bambini Schiedsrichter  
 
  Gerade Online  
 
offline0 User

offlineJugendwart
offlinegong
offlinehey2014
offlinecheng
offlinehugo4

online1 Gast
 
 
  News  
 
Montag 20. 04. 2015
Allgemein

Spieltag Nr. 27, Landesliga Hansa, Serie 14/15
Sonntag, den 19. April 15, 10.45 Uhr, Kunstrasen

KF Kosova – SV Altengamme 1 : 1 (1:0)

Schiedsrichter: Ehlert,
überragend im Auftreten mit klar erkennbarer Linie in der Bewertung von Spielvorgängen, kam ohne Karte aus.
Der Umfaller in der 36. Minute wurde souverän überspielt.
Der Assistent auf der Seite der Trainerbänke war mit der Auslegung von Abseits etwas auf Kriegsfuß.

Zuschauer: 120

KF Kosova:
Hjortskov;
Prekpalaj, Osmanbegovic, Bedrolli, Fernandes-Silva;
Beyer, Groenhagen;
Smereka, Menxhiqi (68. Sinani), Tüysüz;
Goncalves (85. Zagre)

SV Altengamme:
Schwartz;
Kastl; Oltmann, Figge, Dennis Herzberg (23. Graf);
Wulf (81. P. Ahrens), Janis Voß (63. Marco Wyrwinski), Heitmann,
Bierwagen; Mohr, Peters

Tore:
1:0 Burhan Bedrolli (31.) drückt mit irgendeinem Körperteil eine FS Flanke durch Tüysüz von rechts über die Linie,
1:1 Kristof Heitmann (90.) steht nach einem langen Oltmann Einwurf und Schussversuch von Mohr drei Meter allein vor dem Tor

Wieder einmal ist der Rasen gesperrt. Durch die Aushöhlung von Gängen durch Kaninchen wird da wohl in dieser Serie nicht mehr drauf gespielt.
Also Kunstrasen.
Von Anbeginn an hatte ich das Gefühl, dass heute eine Mannschaft auf dem Platz stand.
Gute, eigene Vorbereitung, planende Gespräche und eigene Vorstellungen der gemeinsamen Taktik.
Unser Zentrum ist völlig neu gestaltet. Agim steht wieder zur Verfügung.
Aber auch Till und Max kommen zum Einsatz.
Wir finden über lange Zeiten eine Ordnung, gehen in die Zweikämpfe und lassen nicht viel Zeit für den Ballführenden.
Es wird auch manchmal Fußball gespielt.
In der 4. Minute, Onur steckt einen Ball one touch direkt durch, Paddy verzieht aus guter Position knapp.
Wir entwickeln eine Dominanz, wirken zielstrebiger und gefälliger.
Altengamme setzt seinen ersten richtig guten Spielzug in der 25. Minute.
Mit direktem Spiel geht es in die Spitze, wo zwei Spieler die Hereingabe in den Strafraum knapp verpassen.
Endlich mal wieder eine Führung.
Foul, Freistoß von rechts, wir haben heute gute Standards, Burhan macht das 1:0 nach einer halben Stunde.
Gleich danach haben wir etwas Glück, als Dominik klärt und äußerst knapp an unserem Tor vorbeischießt.
Es wird ein munteres Spie, Silva hämmert aus spitzem Winkel in der 35. Minute vorbei, Agim hebt aus guter Position knapp daneben.
Bei einem Freistoß von Heitmann (LinksfußZwinker kommt der verbal zugeordnete Figge frei an den Ball, kann aus nächster Nähe frei köpfen, Jonas überragend (43.).
Eine Minute später legt Onur einen Freistoß aus 22m an den rechten Pfosten.

2.Halbzeit:
Im Durchgang zwei macht Altengamme noch mehr Druck, geht zeitig auf den Ball.
Wir haben dann vorne etwas mehr Platz, wobei es dort aber an letzter Präzision fehlt, um mal erfolgreich zu sein.
Flanke von Domi in der 47. Minute, Hugo versäumt den Abschluss.
Zwei Minute später wird Hugo traumhaft von Agim freigespielt, legt den Ball am Heraus kommenden Keeper Schwartz vorbei, aber zu weit, kommt nach außen und auf die Torauslinie.
In der 57. Minute muss Jonas sich bei einem guten Schussversuch von Linus Graf strecken, macht das gut, wehrt ab.
Für kurze Zeit kommen wir etwas in Hektik, können uns nicht befreien.
Hugo macht am Strafraum ein unnötiges Foul, Daniel Wulf hämmert aus 20m am Tor vorbei.
Unsere Spieler mit wenig Praxis aus den letzten Wochen kommen ans Limit, endlich mal!!
Heute ist man gelaufen, hat gearbeitet. So wechselt man als Trainer viel lieber, wenn Erschöpfungen der Grund sind als schwache Leistungen.
Vullnet kommt für Agim.
Zweikampf auf Kopfhöhe zwischen Figge und Tüysüz, Onur kann sich behaupten, kommt zu einem Weg, der Keeper kommt raus, der Heber landet auf dem Tornetz in der 72. Minute.
Fünf Minuten später kann Onur dann schießen, Hugo hat aufgelegt, flach, zu einfach für Schwartz.
Es geht in die Schussphase, abgesprochen ist mit dem Kapitän, dass wir jetzt tiefer stehen wollen, die Räume verdichten wollen, dann daraus den Konter setzen.
Habib ersetzt Hugo, hat gleich eine Chance im Strafraum, kann den Bal aber nicht genügend kontrollieren.
Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie dann.
Langer Einwurf von Jan Oltmann, wir stehen in der letzten Minute mit drei Mann an der Mittelinie, Wyrwinski verlängert und dann ist der Ball drin.
Richtiger Jubel, denn der SV Altengamme ist damit endgültig gesichert für die Landesliga!
Glückwunsch.
Dieses Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an, kommt erneut in den letzten Minute zustande und lässt einen glauben, dass man sich Glück wirklich erarbeiten muss.
Wir haben hoffentlich nach dem Lohbrügge mit dem Erarbeiten angefangen und dürfen gerne damit weiter machen.
0 Kommentare


Sonntag 12. 04. 2015
Allgemein

Spieltag Nr. 26 Landesliga Hansa, Serie 14/15
Samstag, den 11. April 15, 14 Uhr

VfL Lohbrügge – KF Kosova 2 : 1 (2:0)

Schiedsrichter: Okun
machte vieles richtig, hatte auch ein souveränes Auftreten, der geforderte Handelfmeter in der 90. Minute im Lohbrügger Strafraum war wohl eine Kann Situation.

Zuschauer: 150

VfL Lohbrügge:
Nennhaus;
Fehland, Akyil Höricke (48. Özcerkes), Santelmann;
Nägele (46, Schenkenberg), Polat;
Braesen, Abdul Hafiz, Kerschke;
F. Algan

Klub Kosova:
Hjortskov,
Gonvalves, Osmanbegovic, Bedrolli, Fernandes-Silva;
Krefta (46. Zagre);
Smereka, Sohrt (42. Groenhagen), Zeqiri, Ademi (46. Prekpalaj);
Tüysüz

Tore:
1:0 F. Algan (1. Minute) mit direkt verwandelten Freistoß aus 22m,
2:0 Julian Kerschke (37.) kommt nach einem Fehlpass in der Zentrale und schnellem Umschalten zu einem schnellen Weg in unseren Strafraum und kann aus 7m einschieben,
2:1 Hugo Goncalves (76.) mit einem Schuss aus 20m in die linke Torecke

gelbe Karten:
Krefta (28.)Goncalves (32.), Tüysüz (65.) und Osmanbegovic (90. + 5)
Fehlandt (67.)

Strafstoß in der 84. Minute:
F. Algan scheitert bei der Ausführung am tollen Reflex von Hjortskov, der mit dem Fuß abwehren kann (vorher Foul von Zeqiri an Kerschke)

Einige Umstellungen nach der schwachen Leistung in Ohe. In der Torwartfrage entscheidet sich das Trainerteam für Jonas, weil wir heute mit vielen hohen Bällen , z.B. bei Standards, ganz nah an das Tor rechnen.
Auf der sechs fehlt Till wegen Erkältung, Max hat nach Erkrankung auch nur einmal trainieren können. Also muss Polak es richten, der beim Aufwärmen das Go gibt, die verhärtete Wade will mitmachen.
Opa hat sich seinen ersten Einsatz von Beginn an durch Trainingsfleiß und gute Leistungen besonders am Dienstag wirklich verdient. Auch Berat konnte in der Woche Pluspunkte sammeln.
Das Spiel beginnt. Vorher gibt es noch eine taktische Umstellung auf unserer Seite, weil der Gegner nicht so anfängt, wie wir es vermutet haben. Das überfordert wohl so kurzfristig und ist dann auch nicht genügend angekommen. So hat das für Verunsicherung und Unordnung gesorgt.
Die erste Folge ist, dass Heku zu ungestüm in das Kopfballduell geht, gleich Freistoß nach 27 Sekunden. Die Mauer steht, alle erwarten von halblinks eine Flanke und Algan hebt über die Mauer ins Tor, 1:0!
Wir hatten die Ausführung besprochen, deshalb war das ärgerlich. Aber die Reaktion von der Bank ist zu heftig, kein gutes Trainerverhalten.
Überhaupt muss ich mich bei den Spielern für den Auftritt von und an der Bank entschuldigen.
Das war zu viel, von zu vielen Leuten. Er verwirrte mehr als dass es half. Und es war zu negativ, das motiviert sicher nicht.
Das müssen wir an der Bank ändern, auch um eine Erreichbarkeit der Spieler zu gewährleisten.
Nun werden wir eine Halbzeit lang vorgeführt, der Gegner läuft wohl doppelt so viel wie wir, spricht miteinander und organisiert sich.
Wir sind immer unter Druck und verlieren unfassbar viele Bälle.
Fehlpässe aus dem Zentrum, oft werden wir auch noch abgelaufen, weil wir den Ball nicht spielen oder überhaupt nicht in das Tempo kommen.
Unser Zweikampfverhalten ist naiv, entweder werden wir überlaufen oder machen ein Foul. Es gibt Freistöße im Dutzend gegen den Klub.
Jonas kann den nächsten Freistoß von Algan spektakulär zur Ecke abwehren (12.).
Für eine kurze Zeit kommen wir etwas in das Spiel. Onur bringt drei gute Ecken in der 20. bis 22. Minute.
Aber das auch unser einziges Mittel. Spielerisch gelingt fast nichts, wir bekommen weder Onur noch Paddy in das Spiel.
Die Bälle sind ungenau oder wir kommen gar nicht erst in die Position, sie spielen zu können, weil sich unser zentrales Mittelfeld sich kaum durchsetzen kann.
Ein langer Ball in den Strafraum, Berat bricht den Weg zu früh ab, Keeper Nennhaus hat es noch einfacher, die Kugel aufzunehmen, weil er keinen Druck hat.
Das Aufbauspiel fällt eine Halbzeit komplett aus, Hugo spielt nicht ab, läuft in den Mann, will halten, der Schiedsrichter lässt Vorteil laufen, Chance gegen eine aufgerückte Abwehr, und gelb.
So ähnlich bereiten wir das 2:0 vor, ein Ball wird alibimäßig nach vorne gespielt, Motto: „Hauptsache, den bin ich los“ , den kann keiner kriegen, abgefangen, wir wissen, dass solche Ballverluste in der Zentrale tödlich sein können und tatsächlich Tor, 2:0.
Wir müssen dringend Stabilität in unsere Zentrale bringen. Deshalb kommt Max noch vor der Pause. Und es trägt sehr dazu bei, dass wir viel mehr Ordnung bekommen, Räume zugestellt sind und bringt mehr Sicherheit in das Spiel mit dem Ball.
Habib kommt in die Spitze, nun spielen wir mit zwei Stürmern, Domink sichert die rechte Seite. Und das ist ein Positivum dieses Spieles: Alle drei Ergänzungsspieler beleben heute unser Szenario, wenn es auch nicht schlechter werden konnte.
Böser Zusammenprall in der 47. Minute, Habib und Kevin Höricke prallen mit den Köpfen zusammen, bleiben benommen liegen. Lange Behandlungszeit, der Lohbrügger Innenverteidiger blutet über dem Kopf heftig, muss heruntergenommen werden. Sein Trainer erzählte mir im Anschluss an das Spiel, dass es ihm bis auf die Wunde aber glücklicherweise sonst gut geht, ansprechbar war und offenbar kein Knochen kaputt gegangen ist.
Habib kann weitermachen. Das Schiedsrichtergespann informiert uns, dass die 7 Minuten Behandlungszeit ganz sicher nachgespielt werden. In dieser Phase war die Mannschaft aktiv, ließ Bälle laufen und versuchte, die Spannung zu halten.
Der Gegner führt, hat mit Nägele seinen besten Spieler wegen Erkältung und verletztem Fuß herausnehmen müssen und steht nun tief.
Wir bekommen so fast 65 Prozent Ballbesitz und wirken dominant. Wobei wir dieses Programm, das Spiel machen zu müssen, zu dürfen, nicht unbedingt nicht besonders gut können. Aber es ist Leben und Willen da, so geht Abstiegskampf!
Das Spiel gegen den Ball findet vorne statt, der Gegner hat weniger Zeit, macht mehr Fehler. Lohbrügge lauert mit seinen schnellen Spieler auf Konter.
Der Ball läuft in unseren Reihen schneller und genauer, wir machen das Spiel breiter und es damit dem Gegner schwerer, der nun mehr Räume zu verteidigen hat.
Onur arbeitet auf links, Paddy bekommt mehr Bälle und bringt 5- bis 6 gute Bälle aus dem Halbfeld in den Strafraum, wo wir mit Habib und Hugo jetzt Präsenz haben.
Abdul Hafiz hat eine Riesenchance, geht mit dem Ball allein in den Strafraum, legt sich die Kugel aber zu weit vor. Jonas spielt in der zweiten Halbzeit richtig gut mit, verhindert neben dem Strafstoß noch zwei sichere Tore mit guten Reflexen und dem sich aufopferungsvoll hineinwerfen. So auch in der Schlussminute, als er mit dem Gesicht abwehren kann.
Aber das muss man als Risiko in Kauf nehmen, zu verlieren ist hier nichts mehr, erster Torschuss von Onur, Torwart Nennhaus hat in der 61. Minute noch keine Probleme.
Heko läuft manchmal noch zu lange mit dem Ball, verliert die Kugel, weil er einen Kontakt zu viel macht, nicht spielt.
Er bekommt zu viel negatives Feedback von der Bank, wir sind zu aufgeregt, Ausnahme Arben, der auf der Bank die Ruhe selbst zu sein scheint.
Bei anderen Beteiligten wird auch schon mal nach einer Pulsuhr gefragt : ).
Paddy bringt noch mehr Emotionen rein, als er nach einem abgelaufenen Ball in einen Disput mit Arafat Akyil kommt. Aber das kann, wenn man das kontrolliert macht, noch mal für einen Schub sorgen.
Zunächst macht Semir einen falschen Weg am Ball, freie Bahn, der Gegner ist zu unentschlossen.
Aus dem Nichts fällt das 2:1, vom Gegner bekommt Hugo den Ball, abgezogen und herrlich schlägt die Kugel hoch ein.
In der nächsten Szene fällt fast der Ausgleich, Flanke von Paddy , Onur kommt in guter Position nicht ganz an den Ball. Arben sagt, mit Haaren auf dem Kopf wäre der Ball drin gewesen.
In der nächsten Szene sucht Onur nicht das1-1 , als er Im Strafraum ist, geht mit dem Ball heraus. Es ist alles schon gefährlicher, es sieht zielstrebiger aus, das PassSpiel hat weit weniger Fehler.
Lohbrügge fährt einen Konter, Spieler wie Domi kommen zu langsam zurück, Heko macht ein Foul im Strafraum gegen Kerschke, weil er allein gelassen ist, 11m. Alles Klar? Nein, Jonas mit einen Riesenreflex, wir bleiben noch im Spiel.
Noch eine Möglichkeit, als Heko den Ball führt, mit seinem Vermögen eigentlich schießen muss, er überlässt Silva, der Versuch gestaltet sich eher harmlos.
Wir stellen auf Dreierkette um, Burhan geht auch noch nach vorne. Er bekommt noch seine Chance, der Kopfball geht knapp vorbei. Max geht in der Strafraum, flankt an die Hand des Gegners, kein 11m, den man hätte geben können.
Dann spielt der Gegner clever die Zeit runter, neun Minuten lässt SR Okun nachspielen, immer wieder werden Ecken geholt, langsam ausgeführt um dann mit zwei Mann den Ball zu sichern.
Dann ist Abpfiff und wir haben das dritte Sechspunkte Spiel in Folge verloren.
Die erste Halbzeit war unterirdisch, in der zweiten Halbzeit haben wir die uns zur Verfügung stehenden Tugenden eingesetzt, wir haben viel versucht, spielerisch sollten wir uns weiter steigern.
Auch die Ordnung war vorhanden, sodass man sich Mut zuspricht, wenn man sagt, das wir darauf (2. Halbzeit) aufbauen können. Nach dem Spiel saß dann eine Mannschaft zusammen, die sich Gedanken über ihren Sport und ein evtl. glückliches Ende einer hochproblematischen Saison macht bzw. wie es erreicht werden kann. Dass mit den Getränkekisten von Benni so ohne Anlass war einfach mal eine gute Idee.
Unser Capitano hat sich den Spielverlauf an seinem 27. Geburtstag wohl anders vorgestellt.
Noch ist nichts verloren, der Ernst der Lage scheint erkannt!!

0 Kommentare


Mittwoch 08. 04. 2015
Allgemein

Alles, aber auch alles ist intern angesprochen worden. Der Schutz fällt jetzt weg.
Letzte Woche sprachen wir davon, dass man sich schämen müsste und es gibt keine Reaktion im positiven Sinne.
Heute finden wir bis zur 64. Minute, als Benni den Strafstoß pariert nicht statt.
Dann finden wir die eine unabdingbare Eigenschaft, das Kämpfen, das Wehren, nachdem es vorher so aussah, als wäre der Ausgang vielen Spielern eigentlich egal.
Von vorne:
Eigentlich war das Spiel quasi abgesagt. Viel Regen, der Platz aufgeweicht. Aber das kann der FC Voran Ohe nicht eigenständig entscheiden. Ein Platzbeauftragter muss sich das ansehen. Viel Wind, etwas Sonne und so stand am Spieltag um 16 Uhr quasi amtlich fest, dass das Spiel stattfinden soll.
Alle Spieler sind rechtzeitig vor Ort.
Wohl wieder zu viele. Der 18er Kader behindert sich eher als dass er sich beflügelt.
Bei uns erheben sogar die Spieler, die nicht beim Training waren (Onur, Besir) Ansprüche auf einen Startplatz.
Und wenn nicht, dann ist man persönlich beleidigt.
Das lässt man dann auch entsprechend fast alle spüren.
Torwartwechsel, weil Benni im Hinspiel so überragend gehalten hatte. Psychologischer Moment.
Schon bei der ersten Ansprache auf dem Rasen habe ich nicht den Eindruck, dass ich die Mannschaft erreichen kann.
Leblos, einen Vortrag über sich ergehen lassen, beschreibt die Teilnahme der Mannschaft wohl am besten.
Es ist Euer Sport. Es ist auch Euer Ergebnis, es wäre auch Euer Abstieg!
Umziehen, taktische Vorgaben, in der Mannschaft findet keine Kommunikation statt. Wie wollen wir gemeinsam die Aufgabe lösen.
So in Kleingruppen, z.B. dem Mittelfeld, wie sieht heute der Spielaufbau aus, welche Wege machen ich wann?
Nein, die Cliquenbildung wird betrieben, ich spreche nur mit meinem Freund, vergesse über Zwei- oder Dreisamkeiten das Gebilde der Mannschaft.
Merkt ihr das eigentlich nicht selber?
Der Manager holt Amir von seinem Arbeitsplatz am Flughafen ab, damit er rechtzeitig auf dem Platz stehen kann.
Was ich damit sagen will? Nach meiner Einschätzung wird vom Verein alles, aber auch alles getan, damit die Mannschaft zur Mannschaft werden könnte und alle Rahmenbedingungen stimmen.
Aber wenn es schon nicht interessiert, wenn Ingo einen Mannschaftsabend auslobt, dann wird das wohl von einigen nicht wirklich anerkannt.
Wann hatten wir den Erfolge? Aus meiner Sicht dann, als wir als Mannschaft aufgetreten sind, z.B. nach dem ersten Bowlingabend, nachher beim Golf waren es schon viel weniger und von der Siegesfeier nach dem Mümmel Sieg erzähle ich noch meinen Enkeln, wenn man nach so einem Erfolg in der letzten Minuten bei freien Getränken mit fünf Spielern zusammen sitzt.
Also Fußball ist als Erstes ein Mannschaftssport.
Was bedeutet, dass über allem der Erfolg der Mannschaft steht und er nur gemeinsam zu erreichen ist.
Ein Spieler sagte mir mal in einer Betrachtung der Serie, dass er noch nie in so einer arroganten Mannschaft gespielt hätte.
Ich habe das so verstanden, dass er meinte, viele Spieler hielten sich für eine besondere Klasse in unserer Liga und spielten in fröhlicher Selbstüberschätzung schön und für sich und wären nicht bereit, sich mal selbst zurück zu nehmen und wirklich auch mal etwas für die Mannschaft zu machen.
Lange nicht alle sind so, aber es sind zu viele.
Und die verderben den ganzen Brei.
Wenn Onur, der zwei Wochen nicht trainieren kann, vor den Spielen erzählt, er wäre „auf einem Bein besser als fünf andere, die auflaufen“ dann zeugt das nicht von Überlegungen bei Äußerungen und von einem völlig falschen Verständnis von Mannschaftssport.
Die acht erzielten Tore berechtigen dann nach eigenen Worten dazu, sich nicht wirklich warm zu machen , weil das nicht seine Liga ist.
Wenn man darüber nachdenkt, fühle ich mich, als hätte mir jemand mit der Faust ins Gesicht geschlagen.
Aber das ist beinahe selbstverständlich. Vielleicht auch ein bisschen ein Zeichen der Zeit, viele Mannschaften haben bei meinen Beobachtungen mit Egozentrikern zu tun, aber hier ist das noch mal besonders.
So fand ich es auch nach einer total guten, intensiven Vorbereitung nicht erstaunlich, dass wir zusammen rücken konnten, zum Start im Bramfeld verdient gewinnen.
Freude kam nicht lange auf.
Ein Spieler hatte nicht gespielt, war darüber so verärgert, dass er noch am gleichen Tag eine SMS schrieb, auf der für die nächsten drei Termine absagte.
Wir hatten gewonnen, unglaublich nicht?
Und so geht das hier schon fast die ganze Saison.
Das kann die Mannschaft nicht regeln, weil von der Persönlichkeit her nicht so viele Führungsspieler vorhanden sind und weil es eben zu viele „Pflegefälle“ gibt. Scheiße.
Alles wie gehabt.
Guter Start, einige Punkte und wir machen uns das selbst kaputt.
Uns steht das Wasser bis Oberkante Unterlippe.
Fünf Spiele entscheiden über die Zukunft des Vereines.
Uns es gibt kein einziges Spiel geschenkt.

Zum Spiel heute:
Erster Ball, ungeduldig lang von Hugo, dann versuchen wir komplizierte Situationen spielerisch zu lösen.
Schon zwei Möglichkeiten für den Gegner, weil es keine Kommunikation gibt.
Silva läuft mit einem Ball ins Aus, kann mal passieren, aber dann muss man sich doch mal umstellen.
Hier nicht, im Gegenteil, der nächste völlig überflüssige Ballverlust und 0:1 ganz früh.
Ich habe in dieser Serie schon einige Landesligaspiele gesehen, aber das hier ist besonders.
Soooooooooo langsam, in den Bewegungen und vor allem im Balllauf.
Semir und Burhan treten auf den Ball, der liegt, wo ist dabei ein Vorteil, wenn der Gegner sich nicht bewegen muss, um seine Ordnung zu behalten?
Aber es ist auch schwer, Anspielstationen zu finden.
Vorne finden wir nicht statt.
Die Körpersprache, die Bewegungen zum und gegen den Ball von Amir und Habib sind nicht Landesliga.
Berat kann sich nicht durchsetzen, so bleibt immer nur der Ball auf Paddy, der sich viel bewegt, Tempo macht.
Aber er dreht sich mit der Mitnahme oft in die Tiefe und findet den Weg zum Torabschluss nicht.
Heko spielt einige gute Bälle. Till hat nach einer Ecke eine Schussmöglichkeit, trifft den Ball aber aus ca 12m nicht.
Burhan fühlt sich auf rechts nicht wohl, kommt nicht in das Spiel.
Ecke von rechts, es nimmt sich irgendjemand die Kugel, hier Amir, gar nicht vorgesehen und schlägt eine D Jugend Ecke, Konter, alle Defensivleute waren aufgerückt.
Oder dann kommt die Ecke von der anderen Seite durch Berat. Warum? Macht hier jeder, was er möchte?
Wir können das Spiel auf schwachem Niveau einigermaßen neutralisieren, die Zeit plätschert runter.
Voigt schauspielert, sorgt für eine gelbe Karte, die Till bekommt.
Und als man überlegt, wie man in der zweiten Halbzeit Veränderungen vornimmt, verliert Heko am eigenen Strafraum den Ball und bereitet mit dem Halbzeitpfiff das 0:2 vor.
Eigentlich könnte man fünf oder sechs Mal wechseln, so viele Spieler sind selbst auf diesem überschaubaren Level nicht genügend.
Mir sagte ein Oher Zuschauer nach dem Spiel, dass er keine Körpersprache, keine Spannung gesehen habe und den Eindruck hatte, die Spieler spielen wie bei einem Vorbereitungsspiel.
Er sprach mir aus dem Herzen.
Leidenschaftlich, bedingungslos geht ganz anders.
Gespenstische Atmosphäre auf dem Acker, wenn so ohne Emotionen gespielt, Mitspieler nicht angefeuert und man den Eindruck, jeder spielt irgendwie für sich und es kommt zu keiner mannschaftlichen Stimmung.
Abstiegskampf geht anders!
Auswechslung? Und der Spieler vermittelt mir den Eindruck, er sei darüber beleidigt.
Ist eben in, Alder!

2.Halbzeit:
Wir wollen jetzt rauf gehen, zu verlieren haben wir nichts mehr.
Es lohnt sich nicht über die ersten 18 Minuten zu schreiben.
Dann Freistoß in unseren Strafraum, Zusammenprall von Semir und Walek, der Schiedsrichter entscheidet auf Strafstoß.
Proteste, na immerhin etwas Leidenschaft.
Dass das dann Semir macht und er mit gelb rot runter geht, ist schade.
Benni fällt nach links und kann den 11m parieren. Nun beginnt das Spiel auch für uns. In der 64. Minute!
Dreierkette hinten und die Zweikämpfe werden angenommen.
Amir, der zur Zeit nicht ins Tempo kommt, hat zwei Duelle mit dem 11er, Lang muss nach einem heftigen Foul in der 70. Minute an ihn direkt vor der Trainerbank vom Platz.
Nun wieder zehn gegen zehn.
Dann ist der Ball weg, aus meiner Sicht tritt Voigt anschließend Till, der Schiedsrichter unterbricht und zeigt..........................gelb!
Wäre noch mal eine Überzahl für 15 Minuten gewesen.
Hugo hält hinten schon gar nichts mehr, richtig, er sorgt vorne für Bewegung, ist präsent und zeigt seinen Willen.
Hoher Ball, er wird geschubst, als er zum Ball geht und läuft weiter. Wenn er fällt, gibt es sicher Strafstoß.
Es soll nicht sein.
Polak kommt noch mal in die Partie, hat eine ganz andere Einstellung als letzte Woche nach seiner Einwechslung.
Hat eine Körpersprache und will noch mal, auch für die kurze Zeit.
Da hat das Gespräch unter der Woche doch wohl etwas gebracht: Besir zeigt sich nur in Diskussionen mit dem Schiedsrichter, hilft der Mannschaft nicht.
Und Onur hat noch die zweite Chance im Spiel, als er in der 85. Minute rechts im Strafraum frei zum Schuss kommt, links vorbei.
Das wäre noch mal ein Signal gewesen.
So bereiten wir dann auch noch das dritte Oher Tor selbst vor und nehmen die nächste Niederlage hin, die wir uns in leidenschaftslosen 63 Minuten mehr als verdient hatten.
Der Blick in die Kabine nach dem Spiel in der Kabine zeigt mir, dass der Capitano sich wirklich Gedanken macht, die Niederlage nicht so schnell abhaken kann, während für Andere sofort der Griff an Handy das Wichtigste zu sein scheint.
Arbeitet ihr solche Niederlagen, Demütigungen (Wenn Voigt nach dem 2:0 sagt: „Das habt ihr davon, ihr Bastarde!“) eigentlich in irgendeiner Weise auf? Ggf. auch gemeinsam?
Ich würde das sehr begrüßen.
Auch Benjamin entschuldigt sich beinahe für seine Leistung, ist nicht mit sich zufrieden und findet keine Ausreden. Danke. Lichtblicke an einem schwarzen Donnerstag!
0 Kommentare


Donnerstag 27. 11. 2014
Allgemein

[/b][/b]!! Klub Kosova will Negativserie stoppen!!
Fußball Landesliga: Beyer-Team konnte nur eines der letzten elf Spiele gewinnen.
Was ist bloß mit dem Klub kosova los? Nach gutem Saisonstart - am vierten Spieltag belegte die Mannschaft noch Platz 3- brachten die Schützlinge von Torsten Beyer zulestzt nur noch wenig zustande. Nur eines der letzten elf Spiele konnten die Kosovaren für sich entscheiden. dabei hatte sich der Klub vor Saisonbeginn mit einem Dutzend zum teil recht namenhafter Spieler verstärkt.
Gerade dort liegt wohl unser Hauptproblem, denn das neu formierte Team präsentiert sich zu selten als Einheit auf dem Platz. Und das muss sich schnellstens ändern!", versucht Thorsten Beyer seine Mannschaft wachzurütteln.
Bei der 1:3 Niederlage im Auswärtsspiel gegen Croatia machte man dem Gegner das Siegen zuletzt einfach zu leicht. Eine Halbzeit lang war von den Gästen so gut wie gar nichts zu sehen. Nach dem frühen 0-1 wirkte das Team schnell verunsichert und kassierte nach einer knappen halben Stunde fast folgerichtig das zweite Gegentor.
Erst nach dem Seitenwechsel, als Thorsten Beyer gleich drei neue Spieler auf das Spielfeld schickte, kam Kosova etwas besser ins Spiel. Besir Kasami traf nach Eckstoß des eingewechselten Amir Ukshini wenigsten noch zum Ehrentreffer.
Wie in den meisten Spielen zuvor - in 17 Partien gelanen nur 19 Tore - wurden nur wenige Torgelegenheiten kreiert. In der Verwarnungstabelle nimmt der Klub dagegen mit 57 gelben Karten und fünf Platzverweisen einen Spitzenplatz ein .
,, Ich hoffe sehr , das wir die Winterpause dazu nutzen können, einiges dafür zu tun, mit einer positiveren Gesamteinstellung in die restlichen Spiele zu gehen" , so thorsten Beyer. Nur ein Punkt trennt seine Mannschaft von den Abstiegsplätzen. Jetzt steht am Sonntag den 30.11.2014 ( 15 Uhr Dratelnstraße) das Südderby gegen Altenwerder auf dem Spielplan.
0 Kommentare


Donnerstag 23. 10. 2014
Allgemein
News
von Jugendwart

02/ Newsletter vom 23.10.2014

Spielansetzung am Wochenende
Sonntag 26.10.2014
Klub Kosova II Herren gegen FC Neunfelde I
Anstoß 12:30 Uhr (Heim) Dratelnstraße 21109 Hamburg
Klub Kosova I Herren gegen Vorw. Wacker I
Anstoß 15 Uhr (Heim) Dratelnstraße 21109 Hamburg

Ergebnisse vom letzten Wochenende
Altegamme gegen Klub Kosova I Endstand 1-2
ESV Einigkeit gegen Klub Kosova II Endstand 2-3

Neu Mitglieder
Die Jugendabteilung begrüßt 2 neue Mitglieder
1.D-Jugend: Issah A.
2.F-Jugend: Muhamed S.

Geburtstags Grüße
In den letzten Tagen hatten folgende Herren und Jugendspieler Geburtstag:
David, Alidemi, Berat, Joshua, Lokmann, Claudia
!!Herzlichen Glückwunsch!!

Klub Kosova Fan Schals
Seit einiger Zeit haben wir wieder unsere Klub Kosova Fan-Schals im Angebot. Der Schal kostet 15 Euro und ist ab sofort bei jedem Heimspiel an der Kasse zu kaufen. Wir veschicken die Schals auch gerne per Post (Portokosten 2,50 Euro). Bestellungen nehme wir gerne unter der Emailadresse: jugend-kosova@gmx.de entgegen.

Sitzung
Am Samstag den 25.10.2014 treffen sich alle Jugendtrainer, Betreuer und der Jugenwart zur Sitzung um die Hallensaison zu besprechen.

Uwe- Seeler- Preis
Aus Anlass der 28. Verleihung des "Uwe-Seeler Preises" ist unser Jugendwart Olaf Block vom "Senat der Freien und Hansestadt Hamburg" zum Empfang am 27.10.2014 ins Rathaus eingeladen worden.

Besondere Grüße
Besondere Grüße gehen heute an die Torschützen vom letzten Spieltag sowie an alle Ehrenamtlichen Helfer im Verein.




Mit freundlichem Gruß
Olaf Block
Jugendwart im Klub Kosova
Beisitzer im Jugend-Rechtsausschuss des Hamburger Fußball Verbandes
Mobil: 0176-27069863
E-mail: jugend-kosova@gmx.de
Homepage: www.kf-kosova.de
Facebook: Klub Kosova Hamburg 1977 e.V.
0 Kommentare




[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ]
 
  1- Herren (Landesliga) Hansa-Staffel  
 
#VereinSp+/-Pkt
 
 
  2-Herren (Kreisliga)  
 
#VereinSp+/-Pkt